PDA

View Full Version : Nokian Gazz ??


LordLeo
2003-01-31, 08:49 AM
Hi, an alle Forum-Users!

Frage:

Hat Jemand Erfahrungen mit einem Nokian Gazz 3.0, der auch viel auf Asphalt fährt???

- Hält der Reifen oder fährt er sich in der Mitte schnell ab????

uawg mfg

LordLeo:confused:

wendino
2003-01-31, 06:35 PM
Hi Lord,
ich fahre den Nokian seit März 2002.
Gemischt: Trial, Waldboden, Asphalt.

Ich hab leider keinen Vergleich :-(

Das Profil ist schon deutlich mitgenommen.
... aber nach 10 Monaten kein Wunder.

Ob die anderen 3.0er länger halten, hab ich keine Ahnung.

Naja, bringt Dir jetzt nicht wirklich viel ...

... aber wenigstens ne Antwort ;-)


Grüße

Roland

einradfreak
2003-01-31, 07:58 PM
Hi Leo!

Wenn du mit dem Einrad hauptsächlich auf Asphalt fahren willst, ist ein Gazz 3.0 wohl die falsche wahl!
Der Gazz ist ein Geländereifen, und damit sollest du auch im Gelände fahren.
Ein Gazz fährt weit nicht so schön am Asphalt, wie irgened ein schmälerer Slick-Reifen.
Abnützung gibt´s sowiso immer, ich glaub nicht das die wesententlich größer ist. Nach einem Jahr intersiver nutzung ist sowieso bei keinem Reifen mehr viel vom Ehemaligen Profil zu erkennen. Hängt natürlich auch sehr stark davon ab wie viel du fährst.
Aber recht viel erfahrung hab ich mit Gazz auch nicht...

wünsche noch viele schöne Munitouren!
tschüss
DAvid

DerWiese
2003-02-01, 06:53 AM
Hatte den Nokian 3.0 mal kurz auf meinem Muni und hab ihn erstmal wieder abgemacht, da er auf der Strasse fürchterlich nach rechts zog. Vieleicht liegts ja auch an meiner Fahrtechnik, was ich aber nicht glaube, da ich bei meinem Halo-Contra Reifen, den ich jetzt wieder fahre, Anfangs das Problem hatte, das dieser nach links zog. Beim Halo Contra hab ich das Problem gelöst, in dem ich den Reifen, mit seiner Profilstruktur entgegen zu seiner eigentlichen Laufrichtung montiert habe und siehe da er fuhr gerade aus. Ob das auch mit dem Nokian 3.0 klappt hab ich noch nicht ausprobiert. Das hier geschriebene sind natürlich nur meine ganz persönlichen Erfahrungen mit den dicken Schlappen.

Gruß Andreas